Freda Huson, Chief Howilhkat (Foto: Michael Toledano, Right Livelihood Award)
Der “Right Livelihood Award”, der besser bekannt ist als “Alternativer Nobelpreis” (obwohl es keinerlei Verbindung zum Nobel-Komitee gibt), zeichnet im Jahr 2021 unter anderem Freda Huson aus, die sich für die Wet’suwet’en einsetzt. Freda Huson ist Chief (Dzeke ze’) der Wet’suwet’en in Kanada, und schon seit vielen Jahren aktiv. Der Kampf gegen den Bau der Coastal Gas Link Pipeline vereint viele Menschen vor Ort. Der Right Livelihood Award setzt sich für soziale Verbesserungen in der Welt ein.

“For her fearless dedication to reclaiming her people’s culture and defending their land against disastrous pipeline projects” (Für ihre furchtlose Hingabe, die Kultur ihres Volkes zurückzufordern, und das Land gegen verheerende Pipeline-Projekte zu verteidigen) ist die Begründung für die Auszeichnung überschrieben.

Sie selbst sagt

The work I’ve been recognised for is teaching people our ways, which we are taught from a very young age: to take care of the land that sustains us (Die Arbeit, für die ich ausgezeichnet wurde, ist Menschen unsere Wege zu lehren, die uns schon von frühester Jugend an gelehrt wurden: Sich um das Land zu kümmern, das uns ernährt).


Die weiteren Preisträger sind:

  • Marthe Wandou, Kamerun
  • Vladimir Slivyak, Russland
  • Legal Initiative for Forest and Environment, Indien


Originaltextlink-external
Unist’ot’en Camp
Video auf Youtube