Startseite
Unser Verein
Coyote
Veranstaltungen
Projekte und Aktionen
    UN Permanent Forum
    No Olympics on Stolen Land
    Missing and Murdered
       500 verschwundene Frauen
       In Memoriam
       Highway of Tears
       Aktion
    Stopp Sun Peaks
News
Links
Aktiv werden
Bilder
Unsere Wunschliste
Literaturrezensionen
English version
Sales Corner

Protest

Europäische Kampagne

25.11. 2006: UNO-TAG ZUR BEENDIGUNG DER GEWALT GEGEN FRAUEN

MISSING AND MURDERED
500 INDIANISCHE FRAUEN IN KANADA „VERSCHWUNDEN“

Europäische, kanadische und indigene Menschenrechtsorganisationen haben sich zusammengeschlossen, um am UNO-Tag zur Beendigung der Gewalt gegen Frauen tätig zu werden. Im Rahmen der von Amnesty International und der Native Women’s Association of Canada initiierten Kampagne „Sisters in Spirit“ soll die Öffentlichkeit auf die Situation der indigenen Frauen in Kanada aufmerksam gemacht und die kanadische Regierung zum Handeln aufgefordert werden.

Während Kanada sich auf der internationalen Bühne als Förderer der Menschenrechte präsentiert, müssen die Indigenen unter Diskriminierung, Entrechtung und Gewalt leiden. Mindestens 500 indigene Frauen wurden in Kanada in den letzten 20 Jahren als vermisst gemeldet oder ermordet, wie die Untersuchung durch die Native Women’s Association of Canada und Amnesty International ergab. In einer gemeinsamen Kampagne appellieren nun europäische Menschenrechtsorganisationen anlässlich des UNO-Tag zur Beendigung der Gewalt gegen Frauen am 25. November an die kanadische Regierung, Rechte und Leben der Indigenen wirksam zu schützen.

Auf dem „Highway of Tears“, jenem Highway 16 in der kanadischen Pazifikprovinz British Columbia, häuft sich die Gewalt auffallend. Hier wurden seit 1989 neun Indianerinnen im Alter von 15-25 Jahren vergewaltigt und ermordet. Anfang Februar 2006 wurde die Leiche von Aielah Saric-Auger gefunden. Die Indianerin aus Prince George wurde nur 14 Jahre alt.

Kanadas Behörden, Exekutive und Öffentlichkeit blind vor Frauenschicksalen

Trotz wiederholter Appelle blieben die Behörden und die Exekutive über Jahrzehnte hinweg untätig, und die Öffentlichkeit verschloss die Augen vor einer Katastrophe, die sich in der Mitte der Gesellschaft abspielt. Die Zahl der Vermissten und Morde verdeutlicht die bestürzenden Umstände, unter denen die Ureinwohner Kanadas noch heute leiden müssen. Besonders betroffen sind hiervon die Indianerinnen, denn sie sehen sich doppelter Diskriminierung ausgesetzt: als Frauen und als Indigene. Die rassistische Gewalt gegen die indianischen Frauen in Kanada resultiert aus einer systematischen Zerstörung der indigenen Kulturen, die bis in ihre Gemeinschaften hineinwirkt.

Erst unter Zugzwang, ausgelöst durch die „Sisters In Spirit“-Kampagne deutete die kanadische Regierung Bereitschaft an, sich mit dem Problem auseinanderzusetzen. Eine Regierungskommission bestätigte inzwischen die Vorwürfe zahlreicher Organisationen, die seit langem auf die Diskriminierungen gegen Indianer und insbesondere Indianerinnen hingewiesen hatten. Doch viel mehr als Lippenbekenntnisse hat die amtierende kanadische Regierung unter Premierminister Stephen Harper bislang nicht zu bieten.





Aktion

Anlässlich des UNO-Tags zur Beendigung der Gewalt gegen Frauen am 25. November fordern wir, die beteiligten Menschenrechtsorganisationen, die kanadische Regierung auf, die von 180 Staaten unterzeichnete UN-Konvention zur Abschaffung aller Formen der Diskriminierung gegen Frauen (1979) in die Tat umzusetzen.
Premier Stephen Harper muss die Rechte und das Leben der indigenen Frauen in Kanada mit allen Mitteln schützen. Dazu fordern wir:einen sofortigen und umfassenden Aktionsplan unter Einbeziehung der Indigenengrundlegende Verbesserung der Lebensbedingungen in den indigenen Gemeinschaften
Einrichtung einer Sondereingreiftruppe
Einrichtungen zum Schutz der Frauen (z.B. Frauenhäuser)
Finanzmittel für indigene Organisationen zur weiteren Dokumentation der Vorfälle
Strafverfolgung der Täter

Weitere Informationen:

Deutschland Aktionsgruppe Indianer und Menschenrechte e.V.
Tel.: +49-89-35651836
e-mail:
post@aktionsgruppe.de, www.aktionsgruppe.de

Menschenrechte 3000
Tel.: +49-162-8228717
e-mail:
Menschenrechte3000@yahoo.com

Österreich: Arbeitskreis Indianer Nordamerikas (AKIN)
Tel.: +43-676-5823850
e-mail:
info@arbeitskreis-indianer.at
www.arbeitskreis-indianer.at

Schweiz: IncomindiosInternationales Komitee für die Indianer Amerikas Tel.: +41-44-3830335
e-mail:
mail@incomindios.ch, www.incomindios.ch

Kanada: Native Women’s Association of Canada
Internet:
www.highwayoftears.ca, www.vanishedvoices.com

Amnesty International Canada
Tel.: 001-613-7447667
e-mail:
info@amnesty.ca, www.amnesty.ca



Nach oben




Nach oben


PDF-Datei zum Download [736 KB]


 


Nach oben

Druckbare Version

Sitemap Kontakt Impressum Satzung